Die Unterschriftensammlung wurde abgeschlossen. Danke für Ihre Unterstützung!

Jede Person kann diese Petition unterschreiben, unabhängig von Alter, Wohnort und Nationalität.

Ihre Angaben werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.



Für ein lebendiges Basel

Unsere Kultur verdient mehr Anerkennung! Hohe Auflagen und eine enge Auslegung von Richtlinien widersprechen liberalen Rahmenbedingungen, die für ein kreatives, professionelles und innovatives Arbeiten von Kulturschaffenden nötig sind. In Basel besteht generationenübergreifend ein ungebrochener Bedarf nach Begegnung auch zu später Stunde. Das anstehende Ende mehrerer Zwischennutzungen zeigt den dringenden Handlungsbedarf auf.

Die Unterzeichnenden fordern von Regierungsrat und Grossem Rat des Kantons Basel-Stadt:

– Mehr Freiheit:

Die Vorgaben für die Nutzung des öffentlichen Raums, Bauvorschriften sowie die Umsetzung des Lärmschutzes beschneiden die kulturelle Freiheit zu stark! Regierungsrat und Verwaltung müssen verpflichtet werden, ihren Handlungsspielraum zu Gunsten der Kultur zu nutzen und aktiv rechtliche Verbesserungen herbeizuführen.

– Mehr Anerkennung:

Die zeitgenössische Musik- und Clubkultur muss als Standort- und Wirtschaftsfaktor anerkannt, entsprechend berücksichtigt und weitsichtig gefördert werden.
Die Alternativ-, Jugend-, Pop-, Sub- und Clubkultur muss in politische und administrative Prozesse eingebunden werden. Daneben braucht es Platz für Freiräume ohne Konsumzwang und Überregulierung.

– Bessere Bedingungen:

Der Kanton muss die Rahmenbedingungen für kulturelle Ideen, Projekte und Initiativen verbessern. Insbesondere Bewilligungsprozesse sind zu vereinfachen und transparenter zu gestalten. Kreative sollen bei der Bewilligungseingabe und Raumfindung für ihre Projekte aktiv unterstützt werden.


Sie können den Petitionsbogen auch als PDF herunterladen, ausdrucken und auf Papier unterschreiben. Helfen Sie mit Unterschriften zu sammeln!

Hier herunterladen

Bitte senden Sie den teilweise oder vollständig ausgefüllten Bogen bis 13. November an:

Bebbi wach uff!
c/o Vergeat
Imbergässlein 31
4051 Basel